Kardinal Fernando Filoni, Großmeister des Ordens

Einige biografische Elemente

Kardinal Fernando Filoni, Großmeister des Ordens

Kardinal Fernando Filoni wurde am 15. April1946 in Manduria (Provinz Tarent, Italien) gebo-ren. Bald zog seine Familie nach Galatone (Lecce),wo sie herkam. Er besuchte die von Geistlichen ge-leitete Internatsschule in Nardò, dann das Gymna-sium in Molfetta und das Regionalseminar Pius XI.in Apulien. Danach studierte er Theologie in Viterboam Priesterseminar Santa Maria della Quercia.

Am 3. Juli 1970 wurde er in Galatone von Bi-schof Antonio Rosario Mennonna von Nardò zumPriester geweiht. In Rom besuch-te er die Päpstliche Lateranuni-versität, wo er einen Master inkanonischem Recht erlangte, so-wie die Staatliche Universität LaSapienza, wo er einen Master inPhilosophie erlangte. An der ProDeo (jetzt Freie InternationaleUniversität für Sozialstudien -LUISS) erwarb er ein Diplom inWissenschaft und Techniken deröffentlichen Meinung mit Schwer-punkt Journalismus. Währendseines Aufenthalts in Rom war erVikar, kümmerte sich insbeson-dere um die Ausbildung der Ju-gendlichen und war Lehrer in denliterarischen Gymnasien Vivonaund Sokrates.

Am Ende seines Studiumsbot ihm der Kardinalvikar von Rom, Ugo Poletti an,der Päpstlichen Diplomatenakademie beizutreten.Am 3. April 1981 bekleidete er sein erstes diploma-tisches Amt in Sri Lanka. Nach drei Jahren wurdeer in den Iran (1983-1985) entsandt. Anschließendwurde er in das Staatssekretariat berufen, wo ersich um die internationalen Organisationen küm-merte. 1989 wurde er nach Brasilien geschickt, woer bis 1992 blieb, als er offiziell als Kulturberater aufden Philippinen akkreditiert wurde. Er hatte seinenWohnsitz in Hongkong, wo der Heilige Stuhl eineStudienmission eröffnet hatte, um die Situation der Kirche in China aus der Nähe zu verfolgen.

Am 17. Januar 2001 ernannte ihn Papst Johan-nes Paul II. zum Titularerzbischof von Volturno undzum Apostolischen Nuntius im Irak und Jordanien.Er wurde am 19. März 2001 von Papst JohannesPaul II. Im Vatikan zum Bischof geweiht.

Er war Nuntius in Bagdad (2001-2006) währendder letzten zwei Jahre des Regimes von SaddamHussein, dann während des Krieges und in den dreifolgenden Jahren bis zum 25. Februar 2006, als Be-nedikt XVI. Ihn zum PäpstlichenVertreter auf den Philippinen er-nannte (2006-2007).

Am 9. Juni 2007 wurde er zumSubstituten des VatikanischenStaatssekretariates ernannt.

Am 10. Mai 2011 wurde ervon Papst Benedikt XVI. zum Präfekten der Kongregation fürdie Evangelisierung der Völker er-nannt. Im Konsistorium vom 18.Februar 2012 nahm ihn BenediktXVI. als Kardinaldiakon mit derTiteldiakonie Nostra Signora diCoromoto in San Giovanni di Dioin das Kardinalskollegium auf.Papst Franziskus erhob ihn mitWirkung vom 28. Juni 2018 unterBeibehaltung seiner Titelkirchezum Kardinalbischof.

Am 8. Dezember 2019 wurde er von Papst Fran-ziskus zum Großmeister des Ritterordens vom Hei-ligen Grab zu Jerusalem und zum ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Evangelisierung derVölker ernannt.

Er ist Autor verschiedener Schriften, darunterdas Buch „Die Kirche im Irak“,das in mehrere Spra-chen übersetzt wurde.Er ist Mitglied mehrerer Kongregationen, darun-ter die Kongregation für die Selig- und Heiligspre-chungsprozesse, in die der Papst ihn kürzlich, am1. Februar 2020 ernannt hat.

Archiv - Kardinal Edwin O'Brien